Funktionsweise einer Dachbeschichtung


Grundsätzlich wird eine Dachbeschichtung zum Schutz der Materialien der Dacheindeckung eingesetzt. Die flüssigen Dachbeschichtungsmaterialien werden von den Dachprofis hierfür sehr gleichmäßig auf dem zuvor gereinigten Hausdach verteilt und nach deren Aushärtung versiegeln diese die zumeist porösen Oberflächenstrukturen der Dachziegel oder Dachpfannen. Des Weiteren bilden komplett ausgehärtete Dachbeschichtungen eine überaus glatte Oberfläche auf dem Hausdach, wodurch für das Dach schädliche Verunreinigungen nicht mehr auf der Dacheindeckung haften können. Zum Beispiel bilden sich auf einem Hausdach im Laufe der Zeit verschiedene Pilze, Flechten oder Moose, welche mit ihren sehr feinen Wurzeln in die porösen Dacheindeckungsmaterialien eindringen und diese hierdurch enorm beschädigen können. Jedoch habe derartige Gewächse auf einem sorgfältig beschichteten Dach keine Chance, in die Dacheindeckungsmaterialien einzudringen. Hierdurch wird natürliche die tatsächliche Lebenszeit einer Dacheindeckung enorm verlängert und einem Hausbesitzer bleiben überaus kostspielige Sanierungsarbeiten am Dach erspart.

Dachbeschichtungen reflektieren das Sonnenlicht.

dachbeschichtung_1391735 Viele Dachbeschichtungsmaterialien werden von deren Hersteller mit speziellen Partikeln versehen, welche das Sonnenlicht im Sommer reflektieren und somit ein Aufheizen des Gebäudes verhindern. Hierdurch wird den Bewohnern des Hauses auch im Sommer eine sehr angenehme Temperatur in ihren Wohnräumen zur Verfügung gestellt, wodurch selbstverständlich die Wohnqualität in dem entsprechenden Gebäude enorm gesteigert wird.

Dachbeschichtungen weisen isolierenden Eigenschaften auf.

Des Weiteren zeichnen sich moderne Dachbeschichtungen auch durch sehr gute, isolierende Eigenschaften auf, wodurch im Winter bei Weitem nicht mehr so viel Heizwärme durch das Dach entweichen kann. Dieser Effekt findet sich vor allem bei einem Dach, welche zusätzlich mit einer Wärmedämmung versehen wurde.